Di, 17. Oktober 2017

Teils Uralt-Schulden

24.03.2010 13:23

Salzburgs Betriebe schulden dem Fiskus 153 Millionen

Mit unfassbaren 153 Millionen Euro stehen die Salzburger Betriebe bei der Finanz in der Kreide, und dabei sind über 3,4 Millionen sogar Uralt-Schulden, die aus dem Jahr 2000 stammen. Diese erschütternden Zahlen legte Finanzminister Josef Pröll am Dienstag dem Parlament vor – auf Drängen von SPÖ-Mann Johann Maier.

Stichtag für diese "Bilanz der Finanz-Schulden" ist der 31. Dezember 2009. Da waren von Firmen in ganz Österreich 1,378 Milliarden Euro an Forderungen der Finanz offen. Die Salzburger Betriebe schuldeten dem Fiskus genau 153,076 Millionen Euro – und zwar mit verschiedensten Steuern. 64,7 Millionen machte die unbezahlte Umsatzsteuer aus; 55,8 Millionen waren an Einkommenssteuer noch nicht bezahlt; an Körperschaftssteuer waren 16,7 Millionen offen; dazu kamen noch 15,95 Millionen an nicht abgeführter Lohnsteuer.

Und die Firmen schleppen ihre Steuerschulden teilweise schon seit Jahren mit sich herum: Allein aus dem Jahr 2000 haben Salzburger Betriebe noch 3,4 Millionen Euro Steuern nicht bezahlt. Einige Forderungen sind sogar noch älter – die hat Finanzminister Pröll aber nicht extra aufgeschlüsselt.

1.013 Strafanträge wegen Schwarzarbeit
Ernüchternd auch die Bilanz, wie viele Schwarzarbeiter im Vorjahr gefasst wurden: Allein in Salzburg gab es 1.013 Strafanträge, nach-dem in Lokalen und auf den Baustellen Pfuscher und illegal beschäftigte Ausländer entdeckt wurden. Acht Mal schaltete die Finanz sogar den Staatsanwalt ein und erstattete Anzeigen – unter anderem wegen Sozialbetrug. Strafen dafür machten österreichweit im Vorjahr immerhin stattliche 30,4 Millionen Euro aus.

von Robert Redtenbacher, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).