Sa, 21. Oktober 2017

Mindestsicherung

24.03.2010 12:44

Land NÖ für strenge Sanktionen im Falle des Missbrauchs

Das Land Niederösterreich spricht sich für strenge Sanktionen im Falle des Missbrauchs der Mindestsicherung aus. Das sehe der Gesetzesentwurf vor, der am Donnerstag im Landtag eingebracht wird, teilte Klaus Schneeberger, Klubobmann der Volkspartei, am Mittwoch mit. "Wir sehen die Mindestsicherung als Sprungbrett und nicht als Hängematte."

Der zur Beschlussfassung stehende Gesetzesentwurf solle "eine breite Begutachtung durch alle Beteiligten" erfahren, betonte Schneeberger. Damit werde auch gewährleistet, "dass die Mindestsicherung in Niederösterreich wie vorgesehen mit 1. September in Kraft treten kann".

Schneeberger: "Keine langfristige Unterstützung"
Zu den vorgesehenen Sanktionen merkte der Klubobmann an, dass mit einer Leistungsreduktion bzw. Streichung des Anspruchs gerechnet werden müsse, wenn man sich zum Beispiel Arbeit anzunehmen weigere. Die Mindestsicherung "soll eine Überbrückungshilfe und keine langfristige Unterstützung sein".

SP-Landesrätin Karin Scheele verwies bei einer Pressekonferenz darauf, dass VP- und SP-Klub den entsprechenden Initiativantrag eingebracht hätten. Wichtig sei, dass es sich um eine harmonisierte Version handle. Im Bundesland wird die Mindestsicherung zwölf Mal pro Jahr ausbezahlt. Die Forderung auf 14-malige Auszahlung sei nicht durchzusetzen gewesen.

FP sieht "Hängematte für ins Sozialsystem Eingewanderte"
FP-Klubobmann Gottfried Waldhäusl äußerte sich zu den vorgelegten Plänen kritisch. Die Mindestsicherung komme nicht bei jenen Menschen an, die sie benötigen würden, und sei daher sozial nicht treffsicher, sondern eine "Hängematte für jene Personen, die in unser Sozialsystem eingewandert sind".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).