Sa, 18. November 2017

Zwei Festnahmen

24.03.2010 11:43

Internet-Betrüger verursachen über 50.000 € Schaden

Die Salzburger Polizei hat gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Wien und deutschen Behörden eine Betrügerbande ausgeforscht, die unter anderem mit ergaunerten Konzertkarten und durch fingierte Internet-Geschäfte viele Menschen geschädigt hatte. Anfang dieser Woche wurden zwei Mitglieder in Wien festgenommen.

"Die genaue Schadenshöhe kennen wir nicht, sie liegt aber auf jeden Fall weit über 50.000 Euro", sagte Michael Manger vom Salzburger Kriminalreferat. Die Ermittlungen begannen schon im Jahr 2007. Damals erstattete gegen Jahresende ein Salzburger Kartenbüro Anzeige, weil Unbekannte Konzertkarten bestellt, diese aber mit illegal erworbenen Kreditkarten-Daten bezahlt hatten.

Die Fahnder konnten eine Gruppe ausforschen, die von Wien und Sofia aus mit demselben Schmäh wiederholt bei Kartenbüros in Österreich und Deutschland Tickets "gekauft" hatte. Die Karten ließen sie sich dann an gerade nicht bewohnte Adressen in Wien schicken, verkauften sie über Ebay und ergaunerten so viel Geld.

"Angebot" erweitert
Ab Herbst 2008 wurden die Karten dann aber gar nicht mehr verschickt, es wurde nur mehr dafür abkassiert. Außerdem wurden von da an auch technische Geräte wie Laptops oder Fotokameras angeboten, die aber ebenfalls nie geliefert wurden. "Das Ausmaß ist noch nicht abschätzbar, in Österreich und in Deutschland sind uns derzeit jeweils über 100 Opfer bekannt", so Manger. Acht Staatsanwaltschaften in Deutschland hatten neben der Behörde in Wien bereits gegen die Bande ermittelt, diese Verfahren wurden nun alle in die Wiener Ermittlungen einbezogen.

Hausdurchsuchungen in Wien
Montag und Dienstag führten Salzburger Kriminalisten in der Bundeshauptstadt Hausdurchsuchungen durch und nahmen zwei Verdächtige fest: einen 29-jährigen Bulgaren und einen 37-jährigen Serben. Bei den Durchsuchungen wurden Geräte, mit denen Kreditkartendaten ausspioniert werden können, gefälschte Dokumente, Kreditkartendaten und 150 kontoungebundene Geldkarten (White Cards) gefunden. Die sichergestellten Laptops und Handys müssen erst ausgewertet werden, auch weitere Einvernahmen stehen noch aus, so die Polizei. Die beiden wurden in die Justizanstalt Wien gebracht.

Auch in Deutschland sitzt derzeit ein Verdächtiger in Untersuchungshaft. Die Polizei vermutet hinter den Coups aber eine größere Tätergruppe - vor allem auch in Bulgarien.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden