Mo, 23. Oktober 2017

Volkskulturprojekt

23.03.2010 14:27

Museumsdorf in Niedersulz wird um 9 Mio. € ausgebaut

Das Museumsdorf in Niedersulz wird bis 2012 um neun Millionen Euro ausgebaut, das hat Landeshauptmann Erwin Pröll am Dienstag bekannt gegeben. Das größte Freilichtmuseum in Niederösterreich soll damit ein Volkskulturzentrum werden, das auch bei der NÖ Landesaustellung 2013 "eine Rolle spielen" werde.

22 Hektar umfasst das Museumsdorf, es hat sich der Vermittlung historischer bäuerlicher Wohnkultur im Weinviertel verschrieben. Dazu sind 80 alte Gebäude aus der Region abgetragen und in Niedersulz originalgetreu als Dorfgefüge wieder aufgebaut worden.

Bei den Investitionen handle es sich um die größte im Bereich der Volkskultur, vor allem die Infrastruktur werde ausgebaut, so Pröll. Neben einem neuen Empfangsgebäude wird es auch einen "Bilderrahmen" zum Museumsdorf geben, das einen Panoramablick auf die Ausstellungsfläche bietet, beschrieb Architekt Franz Arzberger das Projekt.

"Wollen Flair bewahren"
Investiert wird unter anderem in eine neue Verkehrsanbindung, in die Errichtung eines Bauhofes, die Renovierung von Objekten und die Gestaltung von Gärten. Das Museumsdorf wolle sein Flair bewahren und für eine lebendige Geschichtsvermittlung sorgen, sagte Geschäftsführer Edgar Niemeczek. Die Saison 2010 startet am 24. April. Sind in Niedersulz zuletzt 40.000 Besucher pro Jahr gezählt worden, sollen es laut Pröll bis 2015 etwa 80.000 jährlich sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).