Fr, 22. September 2017

Neustart gescheitert

23.03.2010 11:28

Osterfestspiele: Eliette von Karajan droht mit Rückzug

Am Samstag werden die Osterfestspiele in Salzburg mit der "Götterdämmerung" von Richard Wagner eröffnet. Doch die Hiobsbotschaften nehmen kein Ende. Am Montag hätte der Stadtsenat dem Neustart des Festivals zustimmen sollen, doch alles platzte. Auch Karajans Witwe Eliette (im Bild) ist "verärgert".

Man bemüht sich im Salzburger Festspielbezirk um positive Stimmung, doch die Auseinandersetzungen scheinen kein Ende zu nehmen. Am Montag scheiterte ein weiterer Anlauf, die krisengeschüttelten Osterfestspiele auf eine solide Basis zu stellen. Wie berichtet, springen Stadt und Land mit Ausfallshaftungen ein, doch nur zu gewissen Bedingungen.

Und genau die gehen den Berliner Philharmonikern und Eliette von Karajan gegen den Strich. "Zwei Briefe haben mich erreicht. Einer von Peter Raue, Anwalt der Berliner Philharmoniker. Der andere von Frau Karajan. Über den Inhalt bin ich nicht erfreut", versuchte es Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden am Montag harmlos auszudrücken.

Rechnungshofkontrolle wird abgelehnt
Inhalt der Schreiben: Zum Beispiel wird eine Kontrolle der Osterfestspiele durch den Landesrechnungshof abgelehnt. Die wäre aber bei einer Haftung durch die öffentliche Hand verständlich. Und: Die privaten Teilhaber der Osterfestspiele sollen nicht von den Vertretern von Stadt und Land überstimmt werden können.
Das alles führte dazu, dass der Stadtsenat die Haftung für eine Million Euro nicht übernehmen will.

Es geht noch weiter: Der legendäre Herbert von Karajan hat 1967 die Osterfestspiele gegründet, verlieh ihnen Glanz über seinen Tod hinaus. Seine Witwe Eliette überlegt nach den Skandalen der vergangenen Wochen, ob sie ihren Namen weiterhin zur Verfügung stellen will. Für die Festspiele wäre das wohl der endgültige Todesstoß. Am Montag nach der Stadtsenat-Sitzung blieb schließlich nur noch der Frust über einen nicht gelingen wollenden Neustart der Osterfestspiele.

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324
Für den Newsletter anmelden