So, 19. November 2017

Millionenbetrugsfall

23.03.2010 10:11

Brigitte H. gegen 3.000 Euro Kaution aus Haft entlassen

Brigitte H. ist wieder auf freiem Fuß! Die mutmaßliche Komplizin des wegen Verdachts der Veruntreuung inhaftierten Anwalts Friedrich L. wurde am Montag freigelassen. Die Kaution betrug nur 3.000 Euro, der Pass wurde eingezogen. Während ihr Lebensgefährte weiter in seiner Zelle bleibt, wird die Anklage vorbereitet.

Brigitte H. kann sich jetzt in Salzburg wieder frei bewegen. Für das Gericht scheint die Fluchtgefahr in Verbindung mit der Kaution gebannt zu sein. Dabei ist die mutmaßliche Komplizin des Ex-Anwalts sozusagen Profi, was das Untertauchen betrifft.

Acht Jahre in der Toskana untergetaucht
Acht Jahre lang versteckte sie sich mit Friedrich L. in der Toskana, baute sich dort ein völlig neues Leben auf. Bis beide schließlich Ende 2009 aufgeflogen sind und ein paar Wochen danach Salzburg ausgeliefert wurden. Für die beiden eine Erleichterung, denn die Haft in Italien schien alles andere als angenehm. "Hier ist das Essen miserabel, das Wasser schmeckt faulig, die Zellen sind überfüllt und ich bin zusammengeschlagen worden", schrieb Friedrich L. damals seinem Anwalt Raimund Danner.

Seit der Auslieferung und dem Transport über Tirol nach Salzburg verbrachte das mutmaßliche Betrügerpärchen die Zeit der Untersuchungshaft in der Justizanstalt Salzburg. Der Vorwurf: L. soll über zwei Millionen Euro Treuhandgelder veruntreut, seine Lebensgefährtin dabei geholfen haben. Der Anwalt des Paares, Raimund Danner, rechnet bald mit einer Anklage.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden