Do, 23. November 2017

Tod einer Slowakin

22.03.2010 17:37

Gutachten soll Todesursache nach zwei Jahren klären

Die Staatsanwaltschaft Wels hat ein Gutachten in Auftrag gegeben, das den Tod einer Slowakin aufklären soll, die vor zwei Jahren leblos in der Nähe von Vöcklabruck gefunden worden war. Die Ermittler waren zunächst von Selbstmord ausgegangen. Eine Obduktion der Leiche brachte nun andere Hinweise.

Die Leiche wurde Anfang 2008 in der Ager in der Nähe von Vöcklabruck gefunden. Die Ermittlungen der oberösterreichischen Behörden wiesen zunächst auf Selbstmord hin. Eine Obduktion in der Slowakei Obduktion ergab jedoch Hinweise auf Gewalteinwirkung.

Medikamente im Blut gefunden
Im Körper der Toten konnten zwei Medikamente nachgewiesen werden: ein Mittel gegen Diabetes und eines gegen Gicht, berichtete der ORF. Die damals 29-Jährige soll jedoch an keiner der beiden Krankheiten gelitten haben.

Das neue Gutachten soll nun Klarheit über die Todesursache der Slowakin bringen. Vor ihrem Tod arbeitete die Frau bei einer Arztfamilie in Vöcklabruck als Pflegerin.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden