Mi, 22. November 2017

Fels zermalmt Auto

22.03.2010 17:19

Unfall überlebt: „Ich feiere den zweiten Geburtstag“

Glück im Unglück, Tausende Schutzengel, ein kleines Wunder - Pensionistin Leopoldine Fehringer aus Amstetten in Niederösterreich ist egal, wie man es nennen will, sie hat überlebt, was wohl die wenigsten überlebt hätten: Ein 1.000 Kilo schwerer Felsbrocken zermalmte ihren Wagen während der Fahrt. Und sie stieg leicht verletzt aus. Felsstürze seien keine mehr zu erwarten, so die Straßendienstabteilung des Landes am Dienstag. Für Arbeiten am Hang bleibt die B31 vorerst noch gesperrt.

"Am 21. März feiere ich ab jetzt meinen zweiten Geburtstag", sagt die ehemalige Krankenschwester zur "Krone". "Wäre jemand neben oder hinter mir gesessen, sie wären jetzt mit Sicherheit tot." Hätte der Brocken auch nur ein paar Zentimeter weiter links in den Wagen eingeschlagen, dann würde das allerdings auch für sie gelten.

"Ich war bei meinen Eltern, wollte wieder nach Hause fahren", schildert die 57-Jährige. Dafür wählte sie die B31 in Opponitz Richtung Waidhofen. Um 19.43 Uhr löste sich der eine Tonne schwere Brocken der Lawinenverbauung, schlug auf der obersten Holzbohle der Hangsicherung auf, donnerte ins Tal und rammte einen Teil des Renault Megane in den Asphalt.

"Hätte viel schlimmer kommen können"
"Zuerst regnete es kleine Steinchen auf die Scheibe, dann ein lauter Knall, und alles hat gezittert", schildert die Überlebende weiter. Im Schock stieg sie nach weiteren 100 Metern Fahrt aus dem komplett aufgerissenen Wagen aus, sofort kümmerte sich Autofahrer um sie, die Tochter holte sie von der Unfallstelle ab. Fehringer: "Ich habe eine gebrochene Nase und Schnittwunden. Aber das ist doch alles egal. Es hätte viel, viel schlimmer kommen können."

Straße vorerst gesperrt
Weitere Felsstürze seien nach der Untersuchung durch Geologen nicht zu befürchten, berichtete Gerhard Fichtinger von der Straßendienstabteilung des Landes am Dienstag - es habe sich offensichtlich um ein singuläres Geschehen gehandelt. Auch in der näheren Umgebung seien keine weiteren Gefahrenstellen entdeckt worden.

Um den Hang ordentlich abzusichern, wurden vier Arbeitstage angesetzt. Weitere lose Geröllteile, die sich in den Absicherungen verfangen haben, müssen weggeräumt werden. Auch durch das Gestein beschädigte Sicherungsteile wie Sperrseile oder Holzbohlen müssen teilweise ausgebessert oder erneuert werden. Erst am Freitagnachmittag bzw. –abend sollte die B31 demnach wieder für den Verkehr freigegeben werden.

von Michael Pommer und Wolfgang Hincziza (Kronen Zeitung) und noe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden