Sa, 18. November 2017

Nach Stromschlag

23.03.2010 09:02

Installateur schwebt weiter in Lebensgefahr

Der 49-Jährige aus Engerwitzdorf, der am Montag einen Stromschlag erlitten hat, schwebt weiter in Lebensgefahr. Zu dem Unfall kam es bei Servicearbeiten in einer Linzer Bank. Der Schwerverletzte musste vom Notarzt reanimiert und ins Krankenhaus eingeliefert werden. Der genaue Unfallhergang ist noch unklar, da sein Kollege noch nicht befragt werden konnte.

Der 49-jährige arbeitete am Montag zusammen mit einem Kollegen im zweiten Untergeschoß eines Nebengebäudes des Bankinstitutes am Europaplatz. Gegen 11.30 Uhr hantierte er am Verteilerkasten des Serverraumes und dürfte dabei in den Stromkreis geraten sein.

Was genau passiert ist, konnte noch nicht geklärt werden. Sein Kollege ist so schwer geschockt, dass er noch keinerlei Angaben machen konnte.

Der 49-Jährige wurde nach der Erstversorgung durch den Notarzt ins Krankenhaus der Barmherzigen Brüder eingeliefert und dort sofort auf die Intensivstation gebracht. Nach ersten Meldungen aus dem Spital ist die Lebensgefahr noch nicht gebannt, der Zustand des Patienten weiterhin äußerst kritisch.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden