Fr, 24. November 2017

Frühlingsboten

22.03.2010 12:25

Erste Störche sind aus Winterquartier zurück

Nach dem langen Winter sind am Wochenende endlich tierische Frühlingsboten in den niederösterreichischen Marchauen gelandet: Fünf Störche sind nach einem langen Flug wieder in ihrer Sommerresidenz angekommen. Die Entwicklung der Frösche und Lurche - Hauptnahrung von Meister Adebar - hat sich zwar durch das lange Andauern der kalten Jahreszeit verzögert, die milden Temperaturen sollten aber bald für einen reich gedeckten Tisch sorgen, so der WWF am Montag.

Die Storche beginnen nun, ihre bis zu 800 Kilogramm schweren Horste in dem 1.120 Hektar großen Naturschutzgebiet bei Marchegg zu beziehen. Weil die Eichenbestände langsam überaltern, müssen die Tiere immer häufiger neue Nester beziehen. Vergangenes Jahr wurden von zwei Paaren neue Brutplätze gebaut. Damit auch in Zukunft genügend geeignete Nistplätze zur Verfügung stehen, werden Eichen gezielt nachgepflanzt und geschützt, hieß es.

Das vergangene Jahr war ein überdurchschnittlich gutes Storchenjahr. 44 Paare brachten 96 Jungvögel zur Welt. "Mit bis zu fünf Küken war in der vergangenen Saison auch die Anzahl der Jungen pro Horst erfreulich hoch", so Gerhard Egger vom WWF.

Der Schutz des Auwaldes sei eine Garantie dafür, dass die Störche auch in Zukunft genügend Lebensraum haben, meinte Egger. Doch nicht nur für Meister Adebar sind die Marchauen ein gutes Zuhause: Auch Schwarzstörche, Seeadler, Rotmilane und andere bedrohte Vogelarten brüten in dem Gebiet.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden