So, 19. November 2017

Polizei-Razzia zeigt

22.03.2010 09:46

Am Rudolfskai werden 16-Jährige mit Wodka abgefüllt

Polizei und Magistrat nehmen wieder verstärkt die Lokalmeile am Rudolfskai ins Visier. Dabei stellte sich Erschreckendes heraus: Schwarze Schafe unter den Wirten füllen schon 16-Jährige mit Wodka ab, eine 17-Jährige musste volltrunken den Eltern übergeben werden. Die Stadt überlegt, die Sperrstunde vorzuverlegen.

"Es ist eine bodenlose Sauerei", ärgert sich Stadt-Vize Harald Preuner: Genau in jenem Lokal, das schon bei der Razzia vor einer Woche negativ aufgefallen war, gab es auch diesmal wieder Probleme: "14- bis 16-jährige Jugendliche mit Wodka abzufüllen ist einfach unanständig, das darf nicht sein!" Der Lokalbetreiber wurde angezeigt, ebenso vier Jugendliche unter 18.

Eine 17-Jährige war derart betrunken, dass sie von Freunden gestützt werden musste. Polizei und Magistrat alarmierten die Eltern der jugendlichen Nachtschwärmerin, auch ihnen drohen Konsequenzen. "Harte alkoholische Getränke dürfen nach dem Jugendschutzgesetz an unter 18-Jährige keinesfalls ausgeschenkt werden", ärgert sich Michael Haybäck vom Amt für öffentliche Ordnung: "Der Gesetzgeber hat sich dabei ja etwas gedacht."

Wird Sperrstunde vorverlegt?
Die Stadt will ihre Razzien am Rudolfskai fortsetzen: Häufen sich Beschwerden und Anzeigen, will man bei einem Sicherheitsgipfel mit der Polizei klären, ob die Sperrstunde (von derzeit vier Uhr) auf zwei Uhr früh vorverlegt wird: "Es ist daher ganz im Interesse der Lokalpächter, dass sie sich die schwarzen Schafe zur Brust nehmen. Wir werden weiterhin null Toleranz zeigen", so Harald Preuner.

Hygienische Mängel in China-Lokal
Gleichzeitig haben die Beamten auch Rotlicht-Betriebe und zwölf Lokale unter die Lupe genommen. Besonders schlimm aufgefallen ist dabei ein China-Lokal im Bereich Schallmoos: "Man kann es sich einfach nicht vorstellen, wie es dort ausgesehen hat", sind die Beamten noch immer entsetzt: Der Küchenboden total verdreckt, die Geräte mit schweren Hygienemängeln, dazu wurde der Abfall direkt neben Lebensmittelvorräten gelagert.

Mehrere Verstöße, darunter gegen das Fremdenrecht und die Ausübung verbotener Praktiken, wurden auch in vier kontrollierten Rotlicht-Etablissements angezeigt.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden