So, 17. Dezember 2017

Wirtschaft fördern

21.03.2010 12:48

Stadt nahm Kredit von 150.000 € für Projekt in Afrika auf

Mit einem Tourismus-Projekt will Salzburg in seiner Partnerstadt Leon die Wirtschaft ankurbeln. Die Details werden nächste Woche vorgestellt. Schon vorher gab es Kritik vom Kontrollamt – denn Investitionen in den Partnerstädten wurden auf Pump finanziert.

150.000 Euro an Krediten hat Salzburg aufgenommen, um damit Investitionen in den beiden Partnerstädten Singida (Tansania) sowie Leon (Nicaragua) zu finanzieren. Das erfuhr FP-Klubchef Andreas Schöppl jetzt bei gezielten Nachfragen im Schloss Mirabell.

Diese Darlehen laufen bis ins Jahr 2021 und wurden bei drei Banken aufgenommen. Die Stadt zahlt derzeit im Jahr 9.550 Euro zurück. Diese Kredite wurden im Gemeinderat mit den Budgets beschlossen, oft sogar fast einstimmig – für 2005 war nur eine parteilose Mandatarin dagegen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden