Di, 21. November 2017

Silicon Valley ruft

21.03.2010 11:03

Salzburger Handy-Firma nun mit Standbein in USA

Mit dem Mobiltelefon überall auf der Welt Sehenswürdigkeiten anpeilen und sofort den Wikipedia-Text dazu geliefert bekommen: Das hat der Salzburger Technik-Tüftler Philipp Breuss-Schneeweis mit seinem "Mobilizy"-Team möglich gemacht. Salzburgs Wirtschaftskammer unterstützt nun eine Zweigstelle im Silicon Valley.

Die Idee ist bereits 20 Jahre alt, selbst amerikanischen Wissenschaftlern gelang es aber nicht, sie in die Tat umzusetzen: Wie gelingt es, dem Foto einer Sehenswürdigkeit am Handy den entsprechenden Text zuzuordnen – und zwar egal, wo immer man auf der Welt ist?

Bis Philipp Breuss-Schneeweis (im Bild Zweiter von rechts samt Team) die Idee dazu kam: Wenn das Handy nicht nur über eine entsprechende Software, sondern auch über einen GPS-Empfänger samt Bewegungssensoren verfügen würde – dann könnte es weltweit auch als Reiseführer funktionieren. Zu diesem Zweck gründete er 2009 im Salzburger Techno-Z seine "Mobilizy"-Firma, sie hat mittlerweile sechs Mitarbeiter.

Nach zahlreichen Auszeichnungen – zuletzt auf der weltweit größten Telefon-Messe in Barcelona – sind seine Mitarbeiter ständig auf Achse. Jetzt gehen die Salzburger auch ins US-Technologie-Mekka Silicon Valley. Zunächst für drei Monate. Philipp Breuss-Schneeweis: "Ziel ist aber eine permanente Niederlassung."

von Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden