Di, 24. Oktober 2017

Anrainer in Angst

20.03.2010 18:04

Streit rund um das Frequency-Festival in St. Pölten

Ist es eine unbezahlbare Werbung für die Landeshauptstadt oder eine unerträgliche Belastung für viele Bewohner? In St. Pölten soll im Sommer neuerlich das Frequency-Festival über die Bühne gehen. Im Gemeinderat werden am Montag die Weichen dafür gestellt. Anrainer appellieren an die Politiker: "Sagt das Musikspektakel ab!"

Vor allem jene Müllberge, die Musikfans im vergangenen Jahr an dem zum Campingplatz umfunktionierten Traisenufer hinterlassen haben, sorgen für Wirbel. Ein Anrainer: "Noch heute liegen Glasscherben im Flussbett und auf den Wiesen."

Im Rathaus verweist man indes auf Abkommen mit den Veranstaltern: "Müllentsorgung und die Reinigung des Areals sollen heuer besser funktionieren." Die VP forderte eine Lösung, die Fans und Anrainer zufriedenstellt. Stadtrat Bernhard Wurzer: "Zeltplätze nicht an der Traisen, sondern auf dem Areal der alten Kopalkaserne!"

von Christoph Weisgram, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).