Mo, 11. Dezember 2017

Drama in Linz

20.03.2010 16:16

Arbeitslos - 34-Jähriger springt von Brücke

Großeinsatz für die Rettungskräfte in der Nacht zum Samstag in Linz: Von der Nibelungenbrücke ist am Freitag ein Mann in die Donau gesprungen. Augenzeugen sahen das und alarmierten die Polizei. Doch für den 34-Jährigen kam jede Hilfe zu spät. Der Mann war seit Monaten arbeitslos und litt deshalb an Depressionen.

Per Notruf schlugen Zeugen gegen 22.30 Uhr Alarm: "Ein Mann ist ins Wasser gesprungen!" Sofort rasten Einsatzkräfte an den Unglücksort. Immer wieder tauchte der Kopf des Mannes über dem Wasser der eiskalten Donau auf, doch nach 50 Metern tauchte er gänzlich unter.

Vergebliche Rettungsaktion
Mit Scheinwerfern und Booten wurde nach dem Verunglückten gesucht, doch ohne Erfolg. Nahe der Brücke fanden Polizisten die Jacke des Mannes samt seinem Ausweis. Wie Ermittlungen ergaben, dürfte der Linzer aus völliger Verzweiflung seinem Leben ein Ende gesetzt haben: Er war seit mehr als einem halben Jahr bereits ohne Beschäftigung und hat dies nicht verkraftet.

Seine Depressionen wurden offenbar immer ärger, sodass er sich jetzt zur schrecklichen Tat entschloss. Experten warnen, dass mit steigender Arbeitslosigkeit die Zahl der Depressionen stark ansteigt. Das Arbeitsmarktservice (AMS) wird bei vielen Psychiatern als größter Einzelkunde betitelt.

von Johannes Nöbauer, "OÖ Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden