Mi, 22. November 2017

Rauchgasvergiftung

20.03.2010 13:14

Zwei Kinder bei Brand im Bezirk St. Pölten gerettet

Vier Bewohner hat die Rettung nach dem Brand eines Wohnhauses in der Bahnhofstraße in Wilhelmsburg (Bezirk St. Pölten) Samstag in der Früh ins Krankenhaus gebracht. Gegen 7 Uhr brach das Feuer im Erdgeschoß des Gebäudes aus. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte waren bereits Fenster geborsten und die Flammen hatten auf die Fassade übergegriffen. Eine Frau, ihre beiden Kinder und ihr Lebensgefährte hatten sich selbst in Sicherheit gebracht, berichteten Polizei und Feuerwehr am Samstag.

Das Feuer brach aus unbekannter Ursache im Kinderzimmer des Hauses aus, wo die beiden drei- und vierjährigen Kinder schliefen. Die Mutter der Kleinen und ihr Lebensgefährte wurden durch Brandgeruch geweckt, brachten die Kinder ins Freie und verständigten die Feuerwehr. Alle vier wurden mit dem Notarztwagen in ein Krankenhaus eingeliefert. Die beiden Kinder haben starke Rauchgasvergiftungen erlitten. Sie mussten nach der Erstversorgung nach Wien überstellt werden.

Weitere Bilder vom Löscheinsatz siehe Infobox!

Erheblicher Sachschaden durch Qualm
Drei Wehren waren mit 45 Mann rund eineinhalb Stunden im Einsatz. Durch die raschen Löscharbeiten konnte der Brand zwar auf einen Raum eingegrenzt werden, das gesamte Haus wurde durch den Rauch aber beschädigt. Der Sachschaden dürfte laut Polizei erheblich sein. Die Einrichtung im Kinderzimmer wurde völlig zerstört, die Brandursache sei daher wohl nicht mehr feststellbar.

Bilder: Freiwillige Feuerwehr St. Georgen

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden