Di, 21. November 2017

Zurück an den Start

19.03.2010 18:11

Verwirrspiel um Schottergrube am Pichlinger See

Die Stadt Linz hat eine geplante Schrottgrube am Pichlinger See abgelehnt. Das "Nein" wurde nun durch einen Bescheid des Landes wieder aufgehoben. Die Stadt will jedoch auf rechtliche Schritte gegen den Landesbeschluss verzichten. Die Pläne sollen neu geprüft werden. Damit beginnt das Verwirrspiel um die Schrottgrube von vorn - und das obwohl der erste Anlauf dieses Verfahrens bereits geschlagene drei Jahre gedauert hat.

Vor vier Tagen ging im Rathaus jener Bescheid des Landes ein, der das Linzer "Nein" zur geplanten Schottergrube beim Pichlinger See aufhob und den Neustart der Prüfung zum Mineralrohstoffgesetz verlangte. Nach intensiver Sichtung wird die Stadt – entgegen erster Ankündigungen – jedoch auf rechtliche Schritte verzichten.

Wie die "OÖ-Krone" berichtete, schickte das Land als zweite Instanz das Verfahren wieder zurück an den Start, also an die Stadt. Laut Umweltlandesrat Rudi Anschober (Grüne) wurde vergessen zu überprüfen, ob die Emissionsgrenzwerte eingehalten werden. Auch auf mögliche Auflagen wurde nicht eingegangen.

Persönliche Interessen
"Es gibt leider keine Rechtsmöglichkeit, etwas zu ändern", gibt SPÖ-Vizebürgermeister Klaus Luger klein bei. "Das Verfahren nach dem Mineralrohstoffgesetz werden wir fix neu starten müssen. Das bestärkt mich in meinem Verdacht, dass Landesrat Anschober dem Projekt auch persönlich wohlgesonnen sein muss", kritisiert Luger.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden