Sa, 25. November 2017

Auf Bewährung

19.03.2010 12:44

HIV-Infektion verschwiegen: 42-Jährige verurteilt

Wegen "versuchter vorsätzlicher Gefährdung von Menschen durch übertragbare Krankheiten" ist am Freitag eine mit dem HI-Virus infizierte Frau am Landesgericht Salzburg zu einer Freiheitsstrafe von acht Monaten auf Bewährung nicht rechtskräftig verurteilt worden. Die 42-jährige Deutsche aus Sachsen soll im Juni 2008 bei einem Geschlechtsverkehr mit zwei Männern in einem Hotel im Flachgau verschwiegen haben, dass sie HIV-positiv ist. Sie beteuerte ihre Unschuld.

Mit dem einzigen Zeugen, der am Freitag vor Gericht aussagte, hatte es Einzelrichter Wilhelm Longitsch nicht einfach. Nach längerem Nachfragen gab der Baggerführer schließlich an, dass er zwar Sex mit "Jacqueline" haben wollte und es auch zu Berührungen kam, der Geschlechtsverkehr sei aber letztendlich "nicht vollzogen" worden: "Ich hatte keine Erektion." Der 35-Jährige wurde nicht mit dem Virus infiziert.

Richter glaubte dem Zeugen
Die Angeklagte war sich jedenfalls "keiner Schuld bewusst", wie sie dem Richter erklärte. "Ich sage jedem, den ich kenne, dass ich HIV-positiv bin. Das wäre ja sonst unfair." Der Richter glaubte in diesem Punkt aber nicht der einschlägig vorbestraften Frau, sondern dem Zeugen. Vom Vorwurf des "Beischlafdiebstahls" in der Höhe von 350 Euro sprach er sie allerdings frei. Das Geld hätte ja auch der zweite Mann im Zimmer stehlen können, oder der Zeuge habe es allenfalls für die paar Rotweinflaschen ausgegeben, die damals getrunken wurden.

Guter Ratschlag als Abschluss
Die 42-Jährige nahm das Urteil (Strafrahmen: bis zu drei Jahre Haft) an. Da sie aber ohne Verteidiger erschienen war, hat sie drei Tage Bedenkzeit. Staatsanwalt Reinhard Steiner verzichtete auf Rechtsmittel. Einen Ratschlag gab der Richter der Angeklagten noch mit auf den Weg: "Wenn Sie das nächste Mal in eine solche Situation kommen, schauen Sie, dass Sie was zur Verhütung mithaben und sagen Sie, dass sie HIV-positiv sind."
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden