So, 19. November 2017

Heftiges Sümmchen

19.03.2010 13:38

Produzent verklagt Lady Gaga auf 30,5 Millionen Dollar

Lady Gaga ist von einem Musikproduzenten auf das heftige Sümmchen von 30,5 Millionen Dollar verklagt worden. Rob Fusari wirft der Grammy-Gewinnerin vor, ihn fallengelassen zu haben, nachdem er einige Stücke für sie geschrieben und ihrer Karriere auf die Sprünge geholfen habe.

Er habe zusammen mit Lady Gaga die Songs "Paparazzi" und "Beautiful, Dirty, Rich" geschrieben, die auf ihrem Debutalbum "The Fame" erschienen. Laut Klageschrift hatten die beiden auch eine romantische Beziehung.

Das Management von Lady Gaga war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Fusari hat an Hits wie Will Smiths "Wild, Wild West" and Destiny's Childs "Bootylicious" mitgewirkt.

Er habe Stefani Germanotta, die spätere Lady Gaga, im März 2006 kennengelernt, berichtet Fusari. Er habe dann monatelang jeden Tag in seinem Studio mit ihr zusammengearbeitet und sie überzeugt, in ihren Stücken Rockriffs fallenzulassen und stattdessen auf Dancebeats zu setzen, erklärte der Produzent weiter.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden