Fr, 20. Oktober 2017

"Kapitel beendet"

19.03.2010 10:13

SPÖ erteilt Absage an City-Maut und Umweltzonen

Die SPÖ hat den angedachten Umweltzonen und einer City-Maut für Linz eine Absage erteilt. SPÖ-Verkehrsreferent Klaus Luger erklärte das Kapitel für "beendet". Er will die Verkehrsemissionen lieber durch den Ausbau des öffentlichen Verkehrs vermindern.

Luger beruft sich mit seinem "Nein" zu Umweltzonen auf eine Studie des Cottbusser Professors Detlev Möller. Dieser kam zu dem Ergebnis, dass Umweltzonen primär zu höheren Einnahmen aus Strafgeldern für die Städte führen. Der Einfluss auf die Luftqualität sei so gering, dass die Bedeutung für den gesamte Feinstaub-Belastung oft nicht einmal mehr nachweisbar sei.

Zu Lasten der sozial Schwachen
Die Citymaut hingegen träfe die Falschen. "Vor allem Einkommensschwache werden durch solche Verbotszonen benachteiligt", betont Luger. Für den Verkehrsreferenten ist der Ausbau der öffentlichen Verkehrsmittel wie der zweiten Straßenbahnachse für Linz der bessere Weg zur Verminderung von Verkehrsemissionen.

Schelte erntet Lugers Vorstoß jedoch von der Grünen Umwelt-Stadträtin Eva Schobesberger. "Der Verkehr ist Hauptverursacher von Feinstaubbelastungen. Ich erwarte mir von Stadtrat Luger, dass er dieses Problem entsprechend ernst nimmt."

OÖ-Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).