Mo, 18. Dezember 2017

Sonderflug

19.03.2010 10:01

Hubschrauber für Landesrat Hiesl kostet 13.700 Euro

Der Hubschrauber, mit dem Landesrat Franz Hiesl nach seinem Skiunfall am Arlberg ins Krankenhaus nach Linz geflogen wurde, ist nicht zufällig in Tirol gewesen, wie Parteifreunde behauptet hatten. Der Hubschrauber sei extra angefordert worden, bestätigt der ÖAMTC. Die Sondertour sorgt nun für reichlich Turbulenzen.

Der Schwerverletzte Hiesl wurde nach seinem Skiunfall (Bericht in der Infobox) vom Linzer ÖAMTC-Hubschrauber von Bludenz in Voralberg nach Linz geflogen. Landesrat Viktor Sigl hatte gegenüber der "OÖ-Krone" erklärt, dass der Linzer ÖAMTC-Hubschrauber Christophorus 10 bereits "zufällig" in Innsbruck gewesen sei.

Dem widerspricht jetzt der ÖAMTC und bestätigt einen Sonderflug. "Das nächste Spezialspital wäre in Feldkirch gewesen, doch dort war nichts frei", stellt Flugchef Reinhard Kraxner richtig. "Stimmt nicht", erklärt wiederum der Bludenzer Chefarzt Primar Matthias Scheyer.

Sonderflüge sind keine Seltenheit
"Die Operation wäre in Feldkirch möglich gewesen, der Patient hat aber dezidiert gesagt, dass er von seinem Freund, einem Primar in Linz, operiert werden möchte." Wenn jemand das so dringend wünscht, werde er überstellt, so Scheyer.

Der dreistündige Sonderflug Linz-Bludenz-Linz kostete 13.700 Euro. Etwa 5.000 Euro zahlt die Krankenkasse. Für den Rest komme die Privatversicherung von Franz Hiesl auf. "Solche Sonderflüge gibt's etwa zehn Mal im Jahr. Im Vergleich zur Behandlung sind die Kosten minimal", so Kraxner.

von Christoph Gantner (OÖ-Krone) und ooe.krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden