Di, 21. November 2017

Nach langer Suche

18.03.2010 12:34

Mutmaßliche Betrügerin in Spital festgenommen

Einen recht bizarren Ort für die Festnahme einer Frau hat sich die Polizei am Mittwoch ausgesucht: Im Krankenhaus Wiener Neustadt, wo es zum Wohl der Patienten eigentlich friedlich zugehen sollte, klickten die mutmaßliche Betrügerin die Handschellen. Die 41-Jährige aus dem Bezirk Eisenstadt-Umgebung hätte schon vor Wochen ihre Freiheitsstrafe antreten sollen.

Dabei hatte sie doch nur ihren Mann, der wegen eines Eingriffs im Spital Wiener Neustadt liegt, besuchen und ihm Kraft spenden wollen. Tatsächlich aber ist der Frau die "Visite" zum Verhängnis geworden. Die Polizei wartete genau auf diesen Moment und schlug zu.

Nach der Dame war gefahndet geworden, weil sie sich Geld ausgeborgt und nicht mehr zurückgegeben hatte. Ursprünglich hätte die Freiheitsstrafe vier Monate gedauert - jetzt könnte sie länger ausfallen...

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden