So, 19. November 2017

Plus bei Paybox

18.03.2010 12:10

Bezahlen mit dem Handy immer beliebter

Das Handy als Geldbörse wird immer beliebter. 2009 steigerte der Handy-Bezahldienst Paybox die Anzahl seiner aktiven Kunden um 40 Prozent auf rund 700.000. Die Anzahl der Transaktionen legte um 52 Prozent auf 5,5 Millionen Zahlungen zu. Weiterhin am beliebtesten sind die Bezahlung der Parkgebühr, Lotto und Automatenzahlungen.

"Wir haben im vergangenen Jahr ein großartiges Gesamttransaktionsvolumen von 73 Millionen erreicht. Auch unsere neuen Geschäftsfelder, eVoucher und onlineaufladen.at, tragen mittlerweile wesentlich zu unserem Geschäftserfolg bei", so Paybox-Chef Jochen Punzet am Donnerstag in einer Aussendung. Sein Ausblick für 2010: "Sehr optimistisch."

Neben der Stärkung des Kerngeschäfts wolle man heuer den Blickwinkel auf Erfolg versprechende Innovationen richten. Der Fokus liege dabei auf der sogenannten "Near Field Communication"-Technologie, die berührungsloses Bezahlen mit dem Handy ermöglicht, und neuen Geschäftsbereichen, wie etwa Zahlungssysteme für Ladestationen von Elektrofahrzeugen.

Paybox steht zu 83 Prozent im Eigentum der Mobilkom Austria, 16,7 Prozent hält Orange Austria.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden