Mi, 17. Jänner 2018

Zündung deaktiviert

18.03.2010 10:07

Autohändler legt 100 Wagen über das Internet lahm

Ein texanischer Autohändler hat die Fahrzeuge von 100 seiner Kunden über das Internet lahmgelegt, bei einigen löste er auch den Hup-Alarm aus. Die Betroffenen konnten nicht mehr starten und mussten in vielen Fällen sogar die Verbindung zur Autobatterie kappen, um den ohrenbetäubenden Lärm zu stoppen. Der Grund für all das: Der Mann wollte sich einen Scherz erlauben.

Die betroffenen Autos waren mit GPS-Sendern ausgerüstet, über die das Unternehmen das Starten des Wagens verhindern kann, wenn ein Kunde seine Leasing-Raten nicht bezahlt. Die Hupen können aktiviert werden, um im Falle einer Beschlagnahmung durch einen Zwangsvollstrecker das Verstecken des Fahrzeugs zu verhindern.

Omar Ramos-Lopez startete seinen "Spaß" über das Benutzerkonto eines Kollegen, dessen Passwort er gestohlen hatte. Die Polizei konnte die Spur trotzdem zum PC des Mannes zurückverfolgen.

Der 20-Jährige wurde mittlerweile natürlich gefeuert und wartet in Untersuchungshaft auf seinen Prozess wegen verbrecherischer Verletzung der Computersicherheit.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden