So, 19. November 2017

Handwerk gelegt

17.03.2010 17:12

Spielautomaten manipuliert und so 20.000 € ergaunert

Einem aufmerksamen Lokalbesitzer ist es zu verdanken, dass ein seit Monaten gesuchter mutmaßlicher Betrüger nun in der Stadt Salzburg gefasst worden ist. Ihm kam der Mann, der Spielautomaten manipuliert haben dürfte, um hohe Gewinne einzustreifen, verdächtig vor. Eine Kamera hatte den Verdächtigen auch beim Hantieren an einem Gerät gefilmt. Der Unternehmer rief die Polizei.

Der 52-jährige Serbe mit dem Spitznamen "Zlaya" fiel das erste Mal im April 2009 in einem Lokal im steirischen Lebring auf. Er hatte 1.200 Euro gewonnen. Weil sie nicht so viel im Tresor hatte, zahlte ihm die Kellnerin vorerst nur die Hälfte aus. Den Rest des Gewinns holte der Mann nie ab - aus gutem Grund. Denn der Serbe hatte den Spielautomaten technisch manipuliert und die Kreditsumme erhöht. Das Gerät spielte so mehr Geld aus.

Verdächtig oft gewonnen
Ein Foto des Serben aus der Überwachungskamera wurde in der Folge an alle Polizeidienststellen gesendet und online gestellt. Vor wenigen Tagen versuchte der Mann in Salzburg sein Glück. "Er fiel mir auf, weil er eine Woche lang täglich vorbeikam. Und er gewann ständig", berichtet Benito Makula (im Bild) von "Fun Games" in der Rainerstraße.

Automaten manipuliert
"Das kam mir verdächtig vor. Ich sah mir die Überwachungsvideos an und entdeckte eine Szene, in der er an einem Automaten herumhantiert. Ein Komplize lenkte das Personal ab", so Makula. Der Unternehmer erinnerte sich auch an einen Internet-Bericht über einen Betrüger. "Da war ein Foto dabei. Es war derselbe Mann."

Mitten im Spiel festgenommen
Makula alarmierte die Polizei und warnte die anderen Spiellokal-Besitzer. Als "Zlaya" nun in eine Bar in der Ignaz-Harrer-Straße kam, erkannte ihn eine Angestellte. Der Serbe wurde mitten im Spiel festgenommen. Bisher können ihm laut Ermittlerin Sandra Ausweger von der Polizei in Lebring 15 Manipulationen mit 20.000 Euro "Gewinn" nachgewiesen werden. Der Gesamtschaden dürfte aber noch viel höher sein.

von Manuela Kappes (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden