Fr, 24. November 2017

Steuern hinterzogen

17.03.2010 16:51

Salzburger zu sechs Millionen Euro Geldstrafe verurteilt

Wegen einer Abgabenhinterziehung von 5,3 Millionen Euro Umsatzsteuer ist am Mittwoch ein 53-jähriger, handelsrechtlicher Geschäftsführer einer Mineralölfirma am Salzburger Landesgericht zu einer Geldstrafe von sechs Millionen Euro verurteilt worden. Vier Millionen Euro davon verhängte der Richter bedingt. Zusätzlich fasste der Salzburger noch eine unbedingte Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren aus. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Der "faktische" Geschäftsführer der Firma wurde bereits im Vorjahr zu einer Geldstrafe in der Höhe von vier Millionen Euro, davon drei Millionen Euro bedingt, sowie zu einer Freiheitsstrafe von sechs Monaten unbedingt verurteilt.

Firma eigens gegründet
Die beiden sollen Treibstoff billig eingekauft und dann stark unterpreisig an Spediteure und Frächter weiterverkauft haben. Dazu hätten sie eigens die Firma für den Handel, Einkauf und Verkauf von Mineralölen und Getränken gegründet.

Finanzamt geschädigt
Laut Staatsanwalt Oliver Schoßwohl reichte der Tatzeitraum von Juni 2006 bis Mai 2007. Das Duo habe die Umsatzsteuervoranmeldungen und die Umsatzsteuer nicht abgeführt und daher das Finanzamt Salzburg geschädigt, hieß es.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden