Sa, 18. November 2017

Mit privater Glock

17.03.2010 15:41

Geld abgezweigt - Polizist begeht Selbstmord

Ein Riedauer Polizist (49), der Geld vom Konto der Feuerwehr abgezweigt hatte, aber den Schaden bereits gutgemacht hat, hat sich am Dienstag vor den Augen zweier Kollegen, die ihn entwaffnen wollten, erschossen.

Die Polizisten sind erschüttert, trauern mit der Witwe, den drei Kindern und zwei Enkeln. Der Opa hatte als Kassier die Freiwillige Feuerwehr Linden letztlich um keinen Euro betrogen, Gerüchte sprachen aber von sechsstelligen Unterschlagungen.

Dazu befragte der Schärdinger Bezirkspolizeikommandant seinen zerknirschten Untergebenen, der zwar straffreie tätige Reue nachweisen konnte, aber trotzdem seine Dienstwaffe abgeben musste.

Mit Glock erschossen
Die Vorgesetzten wollten vorsichtshalber auch noch die Jagdwaffen sicherstellen und fuhren deshalb dem Polizisten heimwärts hinterher. 300 Meter vor seinem Andorfer Wohnhaus griff der Beamte zu seiner privaten Glock, noch ehe ihn die Verfolger daran hindern konnten.

Im Auto lagen Abschiedsbriefe, die der falsch Verdächtigte schon vor seiner Vernehmung geschrieben hatte. Die Trauerfamilie wird vom Kriseninterventionsteam betreut, die Kollegen sind ähnlich erschüttert.

Kronen Zeitung
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden