Sa, 18. November 2017

Wohnbaugelder

17.03.2010 14:46

FP fordert erneut Aufklärung über „Verstrickungen“

Die Freiheitlichen fordern eine lückenlose Aufklärung der Transaktionen und "internationalen Verstrickungen" der Niederösterreichischen Hypo Investmentbank AG, das haben sie bei einer Pressekonferenz am Mittwoch bekannt gegeben. Klubobmann Gottfried Waldhäusl will die Causa im Rahmen einer Aktuellen Stunde in der kommenden Landtagssitzung am 25. März diskutiert wissen.

Waldhäusl kündigte überdies eine 87 Punkte umfassende Anfrage an Eigentümervertreter und VP-Landeshauptmann-Stellvertreter Wolfgang Sobotka an. Unter Berufung auf Medienberichte und Ermittlungen der Finanzmarktaufsicht kritisierte er die Investmentfirma Aurelius. 800 Millionen Euro seien "einzig zum Zweck von Hochrisikospekulationen nach Irland verschoben" worden.

Alle Hintergründe siehe Infobox!

"Verschachtelte Wege" bei Veranlagung beschritten?
Im Detail gehe es um Aufklärung über das aufgebaute "Netzwerk" an Gesellschaften und Holdings - von Fibeg über Augustus Dublin bis zur Blue Danube Trading GmbH - sowie Fragen zu den handelnden Personen. Sobotka werde erklären müssen, warum man sich sowohl bei der Veranlagung der Wohnbaugelder als auch beim "Bilanzschwindel" derart verschachtelter Wege bediene. Bei den zahlreichen Zwischenstationen würden auch immense Provisionen und Gebühren fällig, "Unsummen" von Steuergeldern würden in nicht nachvollziehbaren Kanälen versickern.

Waldhäusl sprach von "schwarzen Spinnen", die unter dem Schutz Sobotkas, aber auch des VP-Landeshauptmannes Erwin Pröll agieren würden. Die Kritik der Sozialdemokraten an den Vorgängen bezeichnete er unter Hinweis darauf, dass auch die SPÖ-Aufsichtsräte in der Hypo Investmentbank von den Transaktionen Kenntnis besessen hätten, als "Scheingefechte".

Volkspartei weist Vorwürfe zurück
VPNÖ-Landesgeschäftsführer und Landtagsabgeordneter Gerhard Karner wies die Aussagen umgehend zurück: "Waldhäusl sollte zuerst seinen eigenen Sumpf trocken legen, bevor er über Dinge spricht, von denen er selbst keine Ahnung hat."

 

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden