Sa, 18. November 2017

Erfolgloser Pionier

16.03.2010 16:45

Experten: „Palm nur noch zwei Jahre selbstständig“

Vor einem Jahr schien der Erfolg zu Palm zurückgekehrt: ein neuer Vorstandschef, der Erfahrungen bei Apple mitbrachte, ein neues Smartphone und ein neues mobiles Betriebssystem. In diesem Jahr aber ist es still geworden um Palm, und einige Analysten in den USA zweifeln bereits, ob das Unternehmen noch länger als ein oder zwei Jahre seine Selbstständigkeit erhalten kann.

Nach Einschätzung dieser Experten könnte es zu eng werden für den Palm Pre auf einem Markt, der vom iPhone, vom Blackberry und von den Smartphones mit dem Google-Betriebssystem Android bestimmt wird. Palm hatte wichtige Pionierarbeit geleistet in den frühen Tagen der Handheld-Computer, auch wenn sich der 1996 eingeführte "Palm Pilot" nicht durchsetzen konnte.

Danach blieb es lange ruhig um das kalifornische Unternehmen, das nach einem Intermezzo im Besitz von U.S. Robotics und 3Com seit dem Jahr 2000 wieder selbstständig ist. Im vergangenen Jahr, bei der International Consumer Electronics Show im Jänner in Las Vegas, präsentierte Vortstandschef Ed Colligan dann den "Relaunch" von Palm: Das elegante Touchscreen-Smartphone "Palm Pre" wurde allenthalben als ernstzunehmende Konkurrenz für das iPhone von Apple gefeiert. Schließlich bietet das Pre-Betriebssystem webOS im Unterschied zum iPhone die Möglichkeit, mehrere Anwendungen gleichzeitig zu nutzen.

Kein Erfolg trotz Neustarts
Für zusätzlichen Optimismus sorgte im Juni 2009 die Berufung von Jon Rubinstein an die Vorstandsspitze. Schließlich hatte der 53-Jährige zuvor ein Jahrzehnt lang miterlebt, wie Apple seinen Neustart gemeistert hat. Nach der Einführung des "Palm Pre" im gleichen Monat konnten die hohen Erwartungen in den USA aber offenbar nicht erfüllt werden. In dem Ende November abgeschlossenen Quartal lieferte Palm weltweit 783.000 Smartphones aus, darunter auch Restbestände älterer Geräte. Vor dem nächsten Quartalsbericht, der am Donnerstag ansteht, korrigierte Palm seine Prognose nach unten.

Das Palm-Smartphone wird von Experten weiterhin gelobt. Aber offenbar ist es für Palm ein Problem, in dem gedrängten Smartphone-Markt die eigene Stimme zu Gehör zu bringen. Auch für die Mobilfunkanbieter, die den "Pre" in den USA verkaufen - Verizon und Sprint - ist das Palm-Gerät nicht das einzige Smartphone im Angebot.

Motorola oder Dell als potenzielle Käufer
Die Gewichte im Smartphone-Markt sind ungleich verteilt. Palm braucht ein ganzes Quartal, um so viele Smartphones zu verkaufen wie Apple in weniger als einer Woche. Und Blackberry-Hersteller RIM gibt sechsmal mehr für Marketing aus als Palm. Der Analyst Shaw Wu von Kaufman Bros. hält es für möglich, dass Palm im nächsten Jahr von einem Unternehmen wie Motorola oder Dell gekauft wird. Wu erwartet auch, dass sich der Smartphone-Markt in die gleiche Richtung entwickeln wird wie der PC-Markt. Am Anfang drängten sich dort viele Hersteller, die sich dann aber in eine kleine Reihe von Gewinnern und einen großen Schwarm von Verlierern aufteilten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden