Mo, 20. November 2017

Bange Momente

15.03.2010 23:27

Wohnungsbrand in Bischofshofen endet glimpflich

Ein Wohnungsbrand in Bischofshofen hat am Montagnachmittag für brenzlige Momente gesorgt. Kurzzeitig musste um das Leben einer 51-jährigen Frau - der Wohnungsinhaberin - gebangt werden, doch im Verlauf der Löscharbeiten durch Einsatzkräfte der Feuerwehr Bischofshofen zeigte sich, dass die Frau zur Zeit des Brandausbruchs nicht zuhause gewesen war. Die Ursache für das Feuer steht zur Zeit noch nicht fest.

Es war exakt 15.59 Uhr, als bei der Bezirksalarmzentrale in St. Johann/Pongau Alarm ausgelöst wurde: „Kellerbrand in der Salzburger Straße in Bischofshofen“. Wenig später, beim Eintreffen am Brandort, wurde festgestellt, dass aus einer im Erdgeschoss gelegenen Wohnung Rauch durch die Türspalten drang und die Fenster bereits stark verqualmt waren.

Wohnungsinhaberin war nicht zuhause
Da man befürchten musste, dass die Inhaberin der betroffenen Wohnung, eine 51-jährige Frau, womöglich von Rauchgasen bewusstlos geworden war und so in Lebensgefahr schwebte, wurde die Eingangstür gewaltsam geöffnet und sofort mit der Brandbekämpfung begonnen. Dabei stellte sich heraus, dass die 51-Jährige gar nicht zuhause war.

Dennoch mussten die Florianis unmittelbar im Bereich der Menschenrettung eingreifen – so wurde ein ca. 10-jähriges Kind aus einer im zweiten Stock gelegenen Wohnung mittels einer sogenannten "Fluchthaube" durch das verrauchte Stiegenhaus ins Freie gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden