Fr, 20. Oktober 2017

"Ahhh, das tut weh!"

15.03.2010 16:50

Minister sticht Marion Cotillard mit Ordensnadel

"Ahhh, das tut weh!" Mit einem Schmerzensschrei hat die französische Oscar-Preisträgerin Marion Cotillard in Paris eine weitere Auszeichnung entgegengenommen: Frankreichs Kulturminister Frederic Mitterrand stach ihr mit der Anstecknadel durch die hauchdünne Bluse in die Haut, als er sie mit dem Orden der Künste und der Literatur ehrte.

Die 34-Jährige geriet durch den plötzlichen Pikser in ihr Dekolleté ins Wanken und konnte sich auf ihren hochhackigen Schuhen nur halten, weil Mitterrand sie stützte. Zum Glück erholte sie sich schnell von dem Schreck und konnte kurze Zeit später schon wieder lachen.

Die Schauspielerin, die durch ihre Rolle als Edith Piaf in "La vie en rose" über Frankreich hinaus bekannt wurde, wurde zusammen mit US-Kultregisseur Tim Burton ausgezeichnet, dessen "Alice im Wunderland" gerade angelaufen ist.

Burton zeigte sich über den Kulturorden gerührt. "Das ist die schönste Ehrung, die mir je zuteil geworden ist", sagte der 51-jährige Kalifornier. Frankreich habe schon immer "einen besonderen Platz" in seinem Herzen gehabt. Er wisse, dass die Franzosen die Poesie seiner Filme verstünden - "was in Amerika nicht wirklich der Fall ist", sagte der Filmemacher, der unter anderem "Edward mit den Scherenhänden" und "Charlie und die Schokoladenfabrik" drehte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).