Mi, 22. November 2017

„Sippenhaftung“

15.03.2010 16:25

Linz Textil kündigt Vater des Brandstifters

Sein Sohn (25) ist als mutmaßlicher Brandstifter festgenommen worden, weil er drei Mal die Linz Textil angezündet und bis zu 16 Millionen Euro Schaden angerichtet haben soll. Deshalb musste auch der Vater (51) den Hut nehmen. Dieser spricht von einer Kündigung aus "Sippenhaftung", die Linz Textil bedauert, sieht aber keinen Ausweg.

Am 9. Jänner loderten in der Linz Textil zum dritten Mal hintereinander die Flammen, wenig später wurde ein 25-Jähriger als Hauptverdächtiger verhaftet. Er war von einer Videokamera gefilmt worden, wie er kurz vor dem Brandausbruch um 3.30 Uhr mit einer glimmenden Zigarette in der Hand das Zufahrtstor überklettert hatte.

Sippenhaftungs-Vorwurf
Seither sitzt der Beschuldigte in U-Haft, leugnet aber, die drei Brände gelegt zu haben. Am 21. Jänner wurde sein Vater (51) gekündigt. Er war seit dem Großbrand in Krankenstand, kritisiert nun die Linz Textil: "Ich war in der Maschinenwartung und bei der Betriebsfeuerwehr, wurde gekündigt, obwohl ich nichts angestellt hatte. Es gibt doch keine Sippenhaftung!"

Personalchef Kurt Zangerle bedauert den Fall, erklärt aber: "Wir sind für 160 Mitarbeiter verantwortlich. Eine Weiterbeschäftigung war ihnen nicht zumutbar."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden