Fr, 17. November 2017

„Um Kopf und Kragen“

15.03.2010 11:16

Neue Sponsoren für Camerata-Truppe bringen 50.000 Euro

Die Camerata, das kleinere von Salzburgs beiden Profiorchestern, hat zwei neue Sponsoren an Land gezogen. Die Bank Hypo Salzburg, schon bisher vor allem im Bereich Jazz engagiert, sowie die Salzburg AG steuern zusammen 50.000 Euro zum Orchester-Budget bei. Das aus Musikern mit Werk-Verträgen bestehende Orchester finanziert sein 2,5 Millionen Euro umfassendes Budget vor allem durch die Eintrittskarten, während die öffentlichen Subventionen mit 125.000 Euro von Stadt, Land und Bund vergleichsweise bescheiden sind.

Künstlerisch will sich die Camerata jetzt mehr in Richtung Jugend und ländliche Region orientieren. "Es ist eine Unterlassungssünde, dass wir den Jugendbereich bisher nicht explizit gefördert haben", so Lutz Hochstraate, Geschäftsführer des Orchesters am Montag. "Zusammen mit dem Diakonieverein Salzburg wird es mindestens vier Konzerte mit Benjamin Schmid, seiner Meisterschülerin Marie-Christine Klettner und dem jungen Trompeten-Shootingstar Alexander Mayr geben. Und zwar nicht in der Stadt, da funktioniert musikalische Jugendarbeit auch ohne uns. Aber auf dem bisher unterbelichteten Land hat unser Versuchsballon mit Stücken von Astor Piazzola sowie den 'Vier Jahreszeiten' von Vivaldi grandios eingeschlagen, wir könnten doppelt so viele Konzerte geben."

"Das kann kein anderes Orchester"
Zu den fünf traditionsreichen Konzert-Abos im Großen Saal des Mozarteums kommt ab der Saison 2011/2012 eine neues dazu, und zwar mit Martin Grubinger in der Hauptrolle. "Es wird Klassik, Uraufführungen, Moderne und Experimentelles wie etwa Salsa geben", erzählte Hochstraate. "Details stehen noch nicht fest, aber der Funke ist gesprungen. Die Camerata passt auch deswegen so gut zu Grubinger, weil wir diesem Perfektionisten praktisch unbegrenzte Probezeit für seine Spezialprogramme zur Verfügung stellen können. Das kann kein anderes Orchester."

"In der Camerata probt und spielt jeder, als ginge es um Kopf und Kragen", sagte Orchester-Geschäftsführer Hochstraate. "Weil wir so wenig subventioniert werden und die Gagen daher vom Veranstalter verlangen müssen, sind wir auf dem Markt teurer als andere Ensembles. Daher müssen wir gut sein." Die Camerata spielt rund 20 Konzerte pro Jahr in Salzburg und etwa 80 in aller Musikwelt, darunter Wien, London, Mailand oder Paris. Tourneen führten die "Freelancer" zuletzt nach Spanien, Deutschland und Südamerika, im Oktober dieses Jahres steht eine Chinareise auf dem Programm.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden