So, 22. Oktober 2017

Aiderbichl hilft

14.03.2010 21:16

40 Schimpansen aus Versuchslabors gerettet

20 Jahre lang auf fünf Quadratmetern: Das war das Käfig-Schicksal von 40 Schimpansen, drei Rhesus- und einem Schweinsaffen, die in Versuchslabors ihr Dasein fristeten. Salzburgs Gut Aiderbichl hat mit Hilfe des Pharma-Konzerns "Baxter" und Gesundheitsminister Alois Stöger die traumatisierten Tiere frei bekommen.

Sie heißen "Blacky", "Kathi" oder "Betty". Sie haben Namen und ein Gesicht, das traurig stimmt. Die meisten dieser Schimpansen sind im afrikanischen Sierra Leone geboren, dennoch haben sie noch nie einen Sonnenstrahl oder auch einen Regentropfen auf ihrer Haut gespürt.

Alles was sie hatten, war ein Gitterrostboden. "Ihre Art wird in zehn Jahren ausgestorben sein", weiß Aiderbichl-Chef Michael Aufhauser um die große Tragödie der Menschenaffen. Jetzt investiert das Gut Aiderbichl rund drei Millionen Euro in ein Gehege in Gänserndorf (NÖ), wo die freigekauften Tiere bald ein neues Zuhause erhalten.

Tiere völlig traumatisiert
"Sie sind völlig traumatisiert", sagt Aufhauser. Menschen-Besuche sind daher undenkbar. "Wir haben aber einen Film gedreht." Und der wird nun am Anwesen oberhalb von Henndorf, ab 20. März, gleichzeitig mit der Eröffnung des dortigen Ostermarktes gezeigt.

von Harald Brodnig, "Salzburg Krone"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).