Mo, 20. November 2017

Gesetz zeigt Wirkung

14.03.2010 21:00

Bissverletzungen durch Hunde gingen um 29,2% zurück

Im Kampf gegen Konflikte zwischen Hundebesitzern und "Gegnern" ist das seit 2002 in Oberösterreich geltende Hundehaltegesetz 2006 verschärft worden. Mit Erfolg: Denn obwohl immer mehr Hunde angemeldet werden, nahmen die Bissverletzungen zuletzt immer mehr ab.

Strenge Benimm-Regeln für Bellos zeigen positive Wirkung: Heftig wurde auf die Verschärfung der Hunderegeln reagiert: Vor allem die Leinen- und Maulkorbpflicht trieb viele Herrchen und Frauchen auf die Barrikaden. Zudem wehrte sich die Exekutive vehement dagegen, bei deren Überwachung mitmachen zu müssen. Doch seit 1. Dezember 2006 muss die Polizei die Regeln des Hundehaltegesetzes kontrollieren. Bei Verstößen sind Organstrafen zwischen 14 und 21 Euro zu verhängen.

Doch die gesetzten Maßnahmen scheinen von Erfolg gekrönt zu sein. Das zeigt ein Blick in die Statistik: Waren im Jahr 2004 bei uns 42.628 "Bellos" offiziell registriert, stieg diese Zahl bis zum Vorjahr auf 56.850 an. Bei den Bissverletzungen hingegen gibt es ein umgekehrtes Bild: Wurden 2004 noch 455 Verletzungen durch beißende Vierbeiner angezeigt, waren es 2008 "nur" noch 322.

von Johannes Nöbauer, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden