Mo, 20. November 2017

Landtagsantrag

14.03.2010 18:48

„Telefon-Keilern“ will FP Riegel vorschieben

Unseriöse Geschäftemacher, die Konsumenten via Internet oder Telefon zu Vertragsabschlüssen überreden, sollen einen Riegel vorgeschoben bekommen. Das hat die Landes-FP im Landtag beantragt, weil es zum Beispiel immer wieder zum unfreiwilligen Wechsel des Telefonanbieters kommt. Mündliche Verträge sollen erst durch eine schriftliche Bestätigung des Konsumenten gelten.

Der betagten Mutter eines oberösterreichischen Politikers passierte es kürzlich: Sie wurde von einem „Telefon-Keiler“ im Pflegeheim so lange in ein Telefongespräch verwickelt, bis daraus angeblich die Zustimmung zum Wechsel des Telefonanbieters wurde – was die Frau erst merkte, als sie ohne spezielle Vorwahl gar nicht mehr telefonieren konnte.

Laut AK laufend Beschwerden wegen „Telefon-Keilern“
Trotz gesetzlichem Rücktrittsrecht sieht die FP den Konsumentenschutz in solchen Fällen als nicht ausreichend an. „Die Verpflichtung zur Verschriftlichung von via Telefon angebahnten Verträgen ist unumgänglich“, sagt FP-Klubchef Günther Steinkellner.

Das sieht auch der AK-Konsumentenschutz so: „Wir haben laufend Beschwerden über derartige Vertragsanbahnungen per Telefon“, so AK-Experte Georg Rathwallner. Speziell für ältere Menschen stellen Vertragsabschlüsse per Telefon oft ein unlösbares Problem dar.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden