Mi, 13. Dezember 2017

Zu niedrige Limits?

14.03.2010 17:57

Umweltlandesrat will runden Tisch wegen Luftgüte

„Das ist eine sehr kurzsichtig geführte Diskussion“, hat sich Grünen-Umweltlandesrat Rudi Anschober (Bild) nun in den VP-Streit zwischen Landesrat Viktor Sigl und Minister Niki Berlakovich um „wirtschaftsschädliche“ Luftgüte-Grenzwerte eingeschaltet. Anschober fordert einen „runden Tisch“ über die Luft-Ziele der EU und die möglichen Maßnahmen, sie zu erreichen.

Sigl hat eine „Musterschülerrolle“ Österreichs beklagt, bei der von der EU vorgegebene Grenzwerte von Österreich noch unterschritten würden. Das mit einer Gesetzesnovellierung zu ändern, lehnt Berlakovich allerdings ab, weil die Grenzwerte seit dem Jahr 2001 fix und bekannt seien.

Anschober: „Wir haben ohnehin Handlungsbedarf“
Doch selbst wenn der Stickoxid-Grenzwert auf das EU-Niveau gehoben würde, würden sie teilweise nicht einzuhalten sein, hält Anschober die „Musterschüler-Debatte“ für müßig: „Wir haben ohnehin Handlungsbedarf, um die EU-Richtlinien umzusetzen.“ Auch Berlakovich sieht hier Nachholbedarf, weil sonst Vertragsverletzungsverfahren durch die EU drohen würden. Anschober fordert daher nun einen „runden Tisch“ aller Beteiligten darüber, mit welchen Maßnahmen die EU-Vorgaben doch noch erreicht werden könnten.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden