Di, 21. November 2017

Neue Vorwürfe

13.03.2010 15:53

Deutsche Behörden im Fall Kaprun in die Irre geführt?

Mehr als neun Jahre nach dem Brandinferno in der Gletscherbahn auf das Kitzsteinhorn, bei dem 155 Menschen ums Leben kamen, werden neue Vorwürfe laut. Bei der Staatsanwaltschaft Heilbronn haben zwei deutsche Privatsachverständige Strafanzeige unter anderem gegen die Betreiber der Gletscherbahn gestellt. Dabei haben sie bisher unveröffentlichte Fotos vorgelegt.

"Diese nähren den Verdacht, dass der deutschen Staatsanwaltschaft, die schon bis 2007 in dem Fall ermittelt hat, seinerzeit manipulierte Beweismittel aus Österreich vorgelegt worden sind", meldete am Samstag das deutsche Nachrichtenmagazin "Der Spiegel".

Heizlüfter nicht im Originalzustand
Dabei geht es um das wichtigste Beweisstück: einen Heizlüfter der deutschen Firma Fakir. Es handelt sich um jenes Gerät, das nach dem Unglück aus dem zweiten, unbeschädigten Zug der Gletscherbahn gesichert worden war. Ein baugleiches Gerät hatte im Unglückszug das Feuer ausgelöst. Die Fotos, die unmittelbar nach der Katastrophe entstanden, zeigen in dem noch erhaltenen Lüfter an mehreren Stellen dunkle Unterlegstreifen aus Kunstschaumstoff, die nicht dem Originalzustand entsprechen und daher nachträglich eingebaut worden sein müssen.

Schaumstoff nachträglich entfernt
Den Gutachtern zufolge war damit die Position der elektrischen Schalter des Lüfters unfachmännisch und ohne Erlaubnis des Herstellers verändert worden. Um dies gegenüber der deutschen Staatsanwaltschaft zu verschleiern, seien die Streifen aber entfernt worden - erst danach sei das Gerät aus Österreich zur Untersuchung nach Deutschland geschickt worden.

Ein Sprecher der Gletscherbahn sagte zum "Spiegel", sämtliche Aspekte des Falles seien in mehreren Verfahren bereits hinlänglich ausermittelt worden; mit der Übersendung von Beweismitteln aus Österreich habe die Gletscherbahn nichts zu tun gehabt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden