So, 22. Oktober 2017

In OÖ auf Beutezug

13.03.2010 10:37

„Obama-Räuber“ kommt stets mit SL-Kennzeichen

Dieser Serienräuber ist nicht zu fassen: Seit fast eineinhalb Jahren überfällt vermutlich ein und derselbe Täter im Innviertel (Oberösterreich) Banken nach Belieben. Er benutzte dabei vier Mal ein gestohlenes Salzburger Kennzeichen und zwei Mal eine Obama-Maske. Sein bisher letzter Coup war, wie berichtet, in St. Johann am Walde.

Der "coole Typ" mit der Maske des US-Präsidenten Barack Obama macht die Polizisten nervös und versetzt die Bankangestellten im Innviertel in Angst und Schrecken. "Er macht sich keinen Stress, holt sich seelenruhig und eiskalt das Geld bei der Bank ab." So beschreibt Hermann Feldbacher von der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion den Serientäter.

Mittlerweile hat der Gesuchte seit Ende 2008 nicht weniger als acht Geldinstitute überfallen, meistens waren es Raiffeisenbanken. Vor einem Monat lachte schließlich die halbe Welt über sein "Räuberpech": Am 9. Februar stand der Verbrecher bei einer Bank in Kirchheim im Innkreis vor verschlossener Tür. Weil er nämlich immer kurz vor dem regulären Kassaschluss um 16.30 Uhr zuschlägt, waren die Öffnungszeiten um eine halbe Stunde verkürzt worden. Noch am 4. Dezember hatte der Täter dieselbe Bank ausgeraubt – erst die Wiederholung ging zum Glück schief.

Immer mit Salzburger Kennzeichen
Ein Trittbrettfahrer, der im Jänner in Kirchheim Beute machen wollte, wurde rasch gefasst. Der Serientäter ist mittlerweile so selbstsicher geworden, dass er für seine Fluchtfahrzeuge sogar dieselbe, im Mai in Lambrechten (Oberösterreich) gestohlenen Nummerntafeln verwendet: Zuerst in Maria-Schmolln, dann bei den beiden Coups in Kirchheim und zuletzt in St. Johann am Walde.

Perfekte Ortskenntnisse
Doch nicht einmal das jedem Polizisten bekannte Kennzeichen SL-262 IZ half bisher bei der Fahndung. Ermittler vermuten, dass der Verbrecher perfekte Ortskenntnisse hat und den Fahndern immer wieder im nahen Kobernaußer Wald entschlüpfen konnte. Dort hat er vermutlich ein Versteck.

von Christoph Gantner (Kronen Zeitung) und krone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).