Di, 17. Oktober 2017

Aus Müll mach Geld

12.03.2010 14:49

Recycling-Chance bei 36.000 Tonnen Sperrmüll

Was beim Hausabfall schon gelungen ist, soll in Oberösterreich künftig auch beim Sperrmüll möglich sein: Wiederverwertung. 36.000 Tonnen fallen jährlich in unserem Bundesland an, 85 Prozent davon sind wertvolle Rohstoffe wie Möbel, Textilien oder auch Matratzen.

Derzeit wird das alles noch verbrannt. Wie berichtet, wurden im Vorjahr 235 Millionen Kilo Abfälle zu den Sammelstoffzentren gebracht – das ist ein Plus von 11,4 Prozent und neuer Rekord.

Jetzt sagt Umweltlandesrat Rudi Anschober auch den Sperrmüll-Bergen den Kampf an: 26 Kilo pro Kopf und Jahr, der Großteil davon wandert in den Müllofen. Erste Analysen aber ergaben: Lediglich 15 Prozent von den insgesamt 36.000 Tonnen können tatsächlich nicht weiter verwertet werden.

Aus Müll mach Geld
Der Löwenanteil schon, das wurde vom Landesabfallverband bestätigt. Jetzt soll in einem Großversuch getestet werden, ob auch der finanzielle Aufwand tatsächlich unter den bisherigen Entsorgungskosten liegt. Fest steht: Es würden Arbeitsplätze geschaffen.

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden