Di, 21. November 2017

Zufallstreffer

12.03.2010 09:46

Polizist findet 665 Mio. Reichsmark im Straßengraben

Ein Polizist hat in Berlin am Rande einer Unfallstelle eine unglaubliche Entdeckung gemacht. Nachdem er den Unfall aufgenommen hatte, sah er sich die Umgebung genauer an und stieß dabei auf ein in Alu-Folie eingewickeltes Päckchen. Was zuerst nach illegal entsorgtem Müll aussah, entpuppte sich sodann als ein Bündel voller Geldscheine - insgesamt befanden sich 665 Millionen Deutsche Reichsmark darin.

Die Banknoten wurden in der Zeit zwischen 1911 und 1923 ausgegeben. Das erklärt auch die enorme Höhe der Summe, herrschte damals doch drastische Inflation in Deutschland. In dem Fund befinden sich auch Scheine im Wert von zehn Millionen Reichsmark.

Nun sucht die Polizei den Besitzer des Geldes. Laut den Beamten könnten die Millionen Überbleibsel eines Diebstahls sein, es könnte sie allerdings auch jemand verloren haben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden