Mi, 18. Oktober 2017

Genaueres unbekannt

11.03.2010 16:31

Bestimmungen zum Hundehalte-Gesetz fehlen noch

Der Österreichische Rassehundeverein (ÖRV) und das Magazin "Wuff" kritisieren, dass es seit dem Inkrafttreten des neuen Hundehaltegesetzes am 28. Jänner noch immer keine konkreten Ausführungsbestimmungen gebe. Betroffene Hundehalter müssten zwar in der gesetzlich geregelten Übergangsfrist von sechs Monaten einen geforderten "Sachkundenachweis" erbringen, sie wüssten jedoch "nicht wie und in welcher Form".

Der ÖRV habe nunmehr auch unter Einbeziehung bestehender Vorgaben des Österreichischen Kynologen-Verbandes (ÖKV) einen "rechtsverbindlichen Sachkundenachweis ausgearbeitet", den alle Hundehalter – insbesondere die der im Gesetz explizit angeführten Rassen (Bullterrier, American Staffordshire Terrier, Staffordshire Bullterrier, Dogo Argentino, Pit-Bull, Bandog, Rottweiler und Tosa Inu) – ab sofort auf allen 23 niederösterreichischen ÖRV-Ausbildungsplätzen absolvieren können. "Wuff" und der Verein rieten am Donnerstag ausdrücklich dazu.

"Willkürliche" Rassenauswahl wird weiter abgelehnt
Der Nachweis basiere auf dem neuen Gesetz und werde laut Auskunft der Landesbehörden auch anerkannt. Diese Anerkennung behalte ihre Gültigkeit, auch wenn später die Behörde eine eigene Verordnung erlassen sollte. Freilich verwiesen das Hundemagazin und der ÖRV auch darauf, dass die willkürliche Rassenaufzählung des Hundehaltegesetzes strikt abgelehnt werde.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).