Sa, 18. November 2017

15 Monate bedingt

11.03.2010 09:30

Lkw-Gefahrengut-Scheine gegen Bargeld ausgestellt

Ein 50-jähriger Gefahrengutbeauftragter hätte Lkw-Lenker in Kursen schulen und prüfen sollen. Doch der Mann soll die Berechtigungen gegen Bares und ohne Eignungstest ausgestellt haben. Um jeweils etwa 300 Euro soll es die begehrten "Scheine" gegeben haben.

In Linz stand der Mühlviertler Unternehmer wegen Amtsmissbrauches mehrere Tage lang vor Gericht. Und gestand, dass ihn Geldnot nach der Scheidung auf die schiefe Bahn gebracht hat. Zudem habe er, nachdem ihm die Berechtigung dafür längst entzogen worden war, weiter Kurse angeboten.

Am Mittwoch erging das Urteil: 15 Monate bedingt und 720 Euro Geldstrafe, nicht rechtskräftig. Ein Frächter, der ihm die "Kunden" vermittelt hatte, wurde zu einer bedingten Freiheitsstrafe verurteilt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden