Fr, 17. November 2017

A8 und A7 im Visier

10.03.2010 15:50

Neues Front-Radar macht Jagd auf Verkehrssünder

Seit mehr als einem halben Jahr ist das Front-Radar in Österreich in der Testphase – sobald es "scharf" eingesetzt werden kann, ist es für Tempobolzer wie ein Sündenspiegel: Dann können auch Gurtenmuffel und Handytelefonierer entlarvt werden. In Oberösterreich wird das auf der A8 in Weibern und der A7 in Linz sein.

Etwa 9,6 Millionen Euro an Strafgeldern gehen allein Oberösterreich jährlich verloren, weil sich 106.000 geblitzte ausländische Temposünder in ihren Heimatländern nicht selbst belasten und damit keinen Lenker nennen müssen. Deshalb werden in Deutschland Raser von vorne geblitzt, um sie identifizieren zu können.

Mit neuen Frontkameras will man nun endlich Raser-Touristen strafen können. Im Land ob der Enns wird es aber nur zwei solche Tempokontrollen geben, die Raser erst von hinten und dann mit einer dreißig Meter entfernten zweiten Kamera zusätzlich von vorne blitzen.

Zweifel am System
Oberösterreichs Verkehrspolizeichef Oberst Josef Reiter ist gedämpft optimistisch: So gibt es in Deutschland (232.000 Straßenkilometer) jährlich etwa fünf Millionen Front-Radaranzeigen, im nur ein Viertel so großen Österreich mit 106.000 Straßenkilometern 4,5 Millionen Heck-Radaranzeigen pro Jahr.

"Die Qualität der Front-Bilder dürfte nicht die beste sein, nur jedes dritte bis fünfte reicht aus, um Lenker überführen zu können"“, interpretiert Josef Reiter diese Zahlen.

Auch andere Delikte nachweisbar
Front-Bilder zeigen aber auch, was der geblitzte Lenker gerade macht: ob er mit dem Handy am Ohr telefoniert oder ob er angegurtet ist. Gegen österreichische Tempo-Bolzer dürfte das nicht verwendet werden, da ihre Front-Aufnahmen sofort vernichtet werden und nur die traditionelle Rückenansicht des Fahrzeugs an die Strafbehörde geschickt wird.

"Außerdem ist zu befürchten, dass durch Gehänge an den Innenspiegeln oder durch Navi-Geräte Gesichter von Lenkern so weit abgedeckt werden, dass ohnedies nicht alles zu erkennen ist", glaubt Reiter.

von Johann Haginger, "OÖ Krone"
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden