Di, 21. November 2017

Handy-Botnetz

10.03.2010 12:40

Sicherheits-Experten kapern 8.000 Smartphones

Dass man bei der Installation neuer Apps auf dem Smartphone lieber Vorsicht walten lassen sollte, zeigt das Experiment zweier Mitarbeiter des Sicherheitsanbieters TippingPoint. Mit Hilfe einer manipulierten Anwendung konnten sie binnen kurzer Zeit Tausende Smartphones zu einem Botnetz verbinden. Im Ernstfall könnte ein solches Netzwerk vom Nutzer unbemerkt für den Spamversand oder das Ausspionieren persönlicher Daten missbraucht werden.

Für ihren Versuch manipulierten die Mitarbeiter Derek Brown und Daniel Tijeria eine Wetter-Applikation und boten diese übers Internet zum Download für das iPhone sowie Android-Smartphones an. Rund 8.000 nichtsahnende Nutzer fielen darauf herein und installierten sich die Anwendung auf ihren Smartphones – sehr zur Freude von Brown und Tijeria, die alle Geräte heimlich zu einem virtuellen Netzwerk verbanden.

Für die Handy-Besitzer bestand zu keiner Zeit Gefahr, da es sich nicht um echte Schadsoftware handelte. Doch das Experiment zeige, wie leicht Cyberkriminelle die derzeit viel gehypten Apps für ihre Zwecke missbrauchen und ein Botnetz aufbauen könnten, so die Sicherheits-Experten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden