Do, 23. November 2017

Brand in Buchkirchen

10.03.2010 11:25

Missgeschick beim Heizen kostet 60-Jähriger fast Leben

Die Feuerwehr hat eine 60-jährige Frau in Buchkirchen im Bezirk Wels-Land aus ihrem brennenden Haus gerettet. Ihr Ehemann hatte den Brand durch ein Missgeschick beim Heizen ausgelöst. Das gab die Sicherheitsdirektion am Mittwoch bekannt.

Demnach ist dem 65-jährigen Ehegatten am Dienstagnachmittag beim Nachlegen brennendes Papier und Pappe auf den Boden des Heizraumes gefallen. Dabei gerieten dort gelagertes Papier und in anderes Brennmaterial - Holz und Kohle - in Brand. Der Pensionist versuchte vergeblich, das Feuer zu löschen.

Feuerwehr als Retter in der Not
Er konnte sich noch ins Freie retten, seine Ehefrau im Obergeschoß des Hauses nicht mehr. Die Feuerwehrmänner brachten die Pensionistin in Sicherheit.

Sie wurde mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung in das Klinikum Wels eingeliefert. Auch der 65-Jährige wurde zur Untersuchung eingeliefert.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden