So, 19. November 2017

Böses Wortspiel

10.03.2010 11:52

Lindsay Lohan reicht Klage über 100 Millionen $ ein

US-Schauspielerin Lindsay Lohan ist über einen Werbespot empört, in dem der Name "Lindsay" und das Wortspiel "Milkaholic" vorkommen. Die 23-Jährige habe das Finanzunternehmen E-Trade deswegen auf eine Entschädigung in Höhe von 100 Millionen Dollar (fast 73,7 Millionen Euro) verklagt, berichtete die US-Zeitung "New York Post" am Dienstag. Lohan verlange zudem, dass die Werbung sofort abgesetzt wird.

Der Fernsehspot zeigt Babys beim Chatten. Ein kleines Mädchen fragt einen Buben, ob "Milkaholic Lindsay" bei ihm zu Besuch war. "Lindsay?", fragt der Bub, "Milk-a-what?" ein anderes Baby. Das Wortspiel mit dem Alkoholbezug zielt nach Einschätzung von Lohans Anwältin, Stephanie Ovadia, klar auf ihre Mandantin ab. Der Vorname "Lindsay" sei so bekannt wie "Oprah" oder "Madonna", das Unternehmen hätte ja auch einen Namen wie "Susan" nehmen können. Ein Sprecher der Werbeagentur konterte, sie hätten nur einen beliebten Namen gewählt.

Lohan macht seit Jahren mit Drogen- und Alkoholexzessen Schlagzeilen. Kürzlich beichtete die Schauspielerin in einem Zeitungsinterview, sie habe wiederholt Alkohol und Kokain konsumiert, jetzt aber aus ihren Fehlern gelernt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden