Fr, 15. Dezember 2017

Luchse im Visier

09.03.2010 18:32

50 Fotofallen für Zählung der Tiere auf 120.000 Hektar

Mit 50 Fotofallen werden 120.000 Hektar in den beiden Bezirken Steyr-Land und Kirchdorf für eine Luchszählung systematisch überwacht. Denn die Wildkatze soll bei uns wieder heimisch werden. Doch die Jägerschaft hat damit wenig Freude. Erst müssen die Luchse allerdings gezählt werden, bevor ein Paar aus der Schweiz umgesiedelt wird, weiß Luchsexperte Christian Fuxjäger vom Nationalpark Kalkalpen.

"Krone": Wie genau sieht das österreichweit einzigartige Luchs-Monitoringprojekt aus?
Christian Fuxjäger: Wir haben seit November bereits vierzig Fallen aufgestellt, insgesamt werden es fünfzig. Die Fotofallen werden in 60 Zentimetern Höhe an Bäumen angebracht und sind mit Bewegungsmeldern ausgestattet. Ein Apparat kostet etwa 250 Euro. Das Projekt wird vom Land, dem WWF, dem Naturschutzbund und dem Nationalpark gefördert. Es läuft bis Jänner 2011.

"Krone": Warum ist diese aufwändige Aktion überhaupt notwendig?
Fuxjäger: Wir wollten ein Luchspärchen aus der Schweiz ansiedeln. Aber die Jägerschaft wehrt sich, weil sie glaubt, dass mehr Luchse als offiziell bekannt bei uns leben.

"Krone": Wie viele Luchse gibt es denn in den Kalkalpen?
Fuxjäger: Ein Luchs zieht seit 1998 bei uns herum, ein zweiter ist im Jänner 2009 in St. Pankraz aufgetaucht, wurde einfangen, brach dann aber aus dem Tierpark Enghagen aus.

"Krone": Warum sträuben sich die Jäger gegen die Wiederansiedlung? Die Luchse waren ja bei uns heimisch.
Fuxjäger: Ein Luchs reißt schon 50 bis 60 Rehe im Jahr. Aber der Lebensraum wäre geeignet und vorhanden.

CG, Kronen Zeitung
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden