Mo, 20. November 2017

Nach Streit per SMS

09.03.2010 08:34

Sparklehorse-Mastermind Linkous hat sich erschossen

Der US-amerikanische Sänger und Songwriter Mark Linkous, Mastermind der Band Sparklehorse, hat sich im Alter von 47 Jahren das Leben genommen. Er erschoss sich am Samstag vor dem Haus eines Freundes in Tennessee.

Linkous habe getrunken und sei aufgebracht gewesen, nachdem er mit jemandem per SMS kommuniziert habe, sagte Polizeisprecher Darrell DeBusk am Montag. Einen Abschiedsbrief hinterließ er offenbar nicht.

Linkous habe sich geweigert, mit ihnen über den Grund seines Ärgers zu sprechen, erklärten seine Freunde. Stattdessen sei er für kurze Zeit ins Haus gegangen. Einem Augenzeugen zufolge erschoss er sich später mit seiner eigenen Waffe.

Linkous arbeitete zuletzt an einem Nachfolger seines 2006 erschienen Albums "Dreamt for Light Years in the Belly of a Mountain".

Bild: Viennareport

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden