Fr, 15. Dezember 2017

Leer ausgegangen

08.03.2010 15:56

Trotz "Niederlage": Großer Applaus für Haneke und Berger

Auch wenn es mit den Oscars für den zweifach nominierten deutsch-österreichischen Film "Das weiße Band" nicht geklappt hat - am Sonntagabend im Café des Artistes in Los Angeles gab es keinen Grund, die Köpfe hängen zu lassen. Mit großem Applaus wurden Regisseur Michael Haneke und Kameramann Christian Berger bei der After-Party zur 82. Oscar-Verleihung empfangen. Während Berger über das ganze Gesicht strahlte, präsentierte sich Haneke aber dann doch recht wortkarg.

"Was soll ich denn jetzt groß sagen?", fragte der Regisseur in die Runde, belagert von Fotografen und Fernsehkameras. Dass die Nominierung toll war? "Ja, eh", so Haneke. Und was ist mit Waltz? "Super, das war klar." Unter Blitzlichtgewitter ging's dann schnell hinter den großen VIP-Tisch, wo der Regisseur mit seiner Familie, den Darstellern und Teilen der Crew nur etwas essen wollte. Kurz noch mit Rotwein anstoßen - und dann selbst einen Fotoapparat in die Hand, um angesichts der Medienaufregung kopfschüttelnd zurückzufotografieren.

"Man spürt schon, dass wir hier nicht zu Hause sind"
Um einiges entspannter ging es Berger an, der Kameramann gab bereitwillig Interviews. "Ich habe schon vorher gesagt, dass das mehr Almabtrieb ist", zog er eine erste Bilanz, ohne dabei trotzig zu wirken. "Man spürt schon, dass wir hier nicht zu Hause sind - aber die Nominierung war ganz toll, und es waren auch sonst ein paar tolle Auszeichnungen dabei." Mit der Ehrung von Mauro Fiore für die Kamera von "Avatar" hatte er schon von Anfang an gerechnet - und dass er "kein Loser" ist, wie er dazusagte, musste Berger ohnehin nicht extra betonen.

"Der Film ist ein Welterfolg, da kann man schon damit leben"
So herrschte zu Beginn des Abends zwar große Freude über den Oscar für Christoph Waltz, am Ende war aber dann doch ein wenig die Luft draußen. "Wir hatten schon eine ernstzunehmende Hoffnung, dass wir gewinnen könnten, daher ist das schon eine etwas größere Enttäuschung", fasste Regisseur Tom Tykwer, Mitbegründer der deutschen Koproduktionsfirma X-Filme, zusammen. "Aber der Film hat schon so viel erreicht, dass wir auch alle sagen: Okay, dann hat das halt mal nicht geklappt. Der Film ist ein Welterfolg, da kann man schon damit leben."

Wie schon in der österreichischen Residenz der Generalkonsulin Karin Proidl wurde auch im Café des Artistes - trotz deutscher Prominenz - schließlich also nichts aus der erhofften großen Party. Auch der Franzose Jacques Audiard vom Gefängnisdrama "Un prophete" hatte sich zwischenzeitlich kurz im Café eingefunden, das Lokal unweit des Kodak Theatre aber schließlich schnell wieder verlassen. Die Enttäuschung hielt sich allgemein zwar in Grenzen - so richtig zum Feiern war aber offenbar trotzdem dann niemandem mehr zumute.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden